gegen Trickdiebe und Trickbetrüger

Was bedeutet kostenloses Girokonto?

Wo gibt es noch kostenlose Girokonten?

Wenn die Ausstellung der Girokarte Geld kostet, ist das Konto nicht mehr kostenlos. Das Gebührensytem der Banken und Sparkassen ist schwer durchschaubar, Vergleiche lassen sich kaum machen. Da gibt es Konten mit hoher Grundgebühr, Konten ohne Grundgebühr bei denen aber Überweisungen extra bezahlt werden müssen.

In Deutschland gibt es derzeit noch 23 Banken, die Gratiskonten ohne Bedingungen anbieten. Bei diesen 23 Konten sind alle Onlinebuchungen inklusive, die Girocard kostenlos und der Kunde muss keine Bedingungen erfüllen.

Finanztest Heft 8/2017 hat 231 Kontomodelle von 104 Banken getestet. Bei 23 Konten sind alle Onlinebuchungen inklusive, die Girocard kostenlos und der Kunde muss keine Bedingungen erfüllen. So sind z.B. die DKB Bank, die EdekabankI, ING-Diba und regionale PSD-Banken noch kostenlos.

Wettbewerbszentrale beanstandet Sparda Bank-Werbung für kostenloses Girokonto

Die Wettbewerbszentrale hat erneut eine Sparda Bank wegen Werbung für ein vermeintlich kostenloses Girokonto abgemahnt („Das gebührenfreie SpardaGirokonto“). Die Selbstkontrollinstitution der Wirtschaft für fairen Wettbewerb hält die betreffende Werbung für irreführend, weil der Kunde für die Bankcard erst einmal 10 Euro zahlen muss.

Diese soll er erstattet bekommen, wenn er im Jahr mehr als 100 bargeldlose Umsätze über das Konto abwickelt. Wenn der Kunde aber erst einmal 10 Euro zahlen muss, um unter Umständen ggf. erst nach einem Jahr eine entsprechende Erstattung zu erhalten, bedeutet das aus Sicht der Wettbewerbszentrale, dass das Konto eben nicht kostenlos ist.

Quelle: www.wettbewerbszentrale.de v. 26.06.17

Netbank kassiert für kostenloses Girokonto

Die Verbraucherzentrale Hamburg (vzhh) hat die Netbank daher abgemahnt.Sie hat ein kostenloses Girokonto beworben, obwohl Gebühren von monatlich 3,50 Euro schon längst ausgemachte Sache sind. Ein deutlicher Hinweis auf die baldige Einführung des Entgelts zum 1. April 2017 fehlte jedoch. Von Seiten der Verbraucherzentrale heißt es: "Wir halten es für unlauter, dass die Netbank Verbrauchern diese wichtige Information vorenthält". Würde sie ordentlich auf das Entgelt verweisen, nähmen viele Menschen sicherlich Abstand von einem Kontowechsel. "Zwar wird die Bank mit einer Kontoführungsgebühr von 42 Euro pro Jahr nicht einmal zu den teuren gehören, doch die Mehrheit der neuen Kunden dürfte sich trotzdem über den Tisch gezogen fühlen."

Quelle: www.n-tv.de v. 13.02.17

Das Landgericht Düsseldorf hat einer Sparda Bank die Werbung mit einem kostenlosen Girokonto untersagt

Die Wettbewerbszentrale (www.wettbewerbszentrale.de) ließ die Werbung einer Bank mit kostenlosen Girokonto als irreführend untersagen. Das Landgericht Düsseldorf hat auf Antrag der Wettbewerbszentrale einer Sparda Bank die Werbung mit einem kostenlosen Girokonto untersagt (Urteil vom 06.01.17, Az. 38 O 68/16). Zwar erhebt die Bank keine Kontoführungsgebühren, kassiert aber für die Girocard 10 Euro jährlich. Dass Kreditinstitute im Zuge der anhaltenden Niedrigzinsphase Kontomodelle ändern oder Girokonten nicht mehr kostenlos anbieten, sei zwar nicht per se wettbewerbswidrig. Allerdings müssten Kunden über entstehende Kosten transparent aufgeklärt werden.

Quelle: www.wettbewerbszentrale.de v. 10.01.17

nach oben

Klassensystem für Privatkunden

Banken bilden Kunden-Klassen. Ärmere Kunden zahlen die höchste Gebühr. Die Hypovereinsbank teilt ihre Kunden in Gold-, Silber- und Bronzekunden ein. Wer nur ein Girokonto samt Kreditkarte bei der Bank führt, gilt als Bronze-Kunde und bekommt lediglich 25 Prozent Rabatt auf die Girokonto-Gebühr.

Silberkunde: Halbe Girokontogebühr sparen Kunden, wenn sie mindestens 25.000 Euro an Vermögen auf HVB-Konten sammeln oder in Form eines Immobilienkredits abbezahlen. Allerdings müssen sie dann auch noch drei weitere Produkte bei der HVB abgeschlossen haben.

Goldkunde: Hat ein Kunde mindestens 75.000 Euro an Vermögen bei der Bank oder einen Immobilien-Kredit in gleicher Höhe abbezahlt. Zudem muss er mindestens fünf Produkte bei der Bank abgeschlossen haben.

Andere Banken ziehen nach. Hilft nur, Bank wechseln.

Quelle: Newsletter Verbraucherzentrale Bundesverband v. 09.08.16

nach oben