gegen Trickdiebe und Trickbetrüger

Manipulation von Geldautomaten -Aktuelle Fälle

Berlin: Manipulation verhindert

Polizisten einer Einsatzhundertschaft ertappten in der vergangenen Nacht zwei Männer, die an einem Geldautomaten in Prenzlauer Berg manipulierten. Gegen 23.35 Uhr bemerkten sie die Männer in der Schönhauser Allee, als sie Geräte anbringen wollten, die zum Auslesen von Bankkarten geeignet sind. Sie nahmen die Männer im Alter von 21 und 24 Jahren fest und überstellten sie der Kriminalpolizei, welche die weiteren Ermittlungen übernommen hat.

Quelle: Polizeipresse Berlin v.29.07.17

nach oben

Weißenburg: Daten von Sparkassenkunden ausgespäht

Die Sparkasse Mittelfranken-Süd ist in Weißenburg Opfer einer Skimming-Attacke geworden. Unbekannte haben Geldautomaten im Kaufland-Einkaufszentrum und im Sparkassen-Pavillon an der Augsburger Straße manipuliert, um Kundendaten abzugreifen. Die Sparkasse rät dringend dazu, die Kontoauszüge genau zu überprüfen. Weitere Informationen lesen Sie in der www.nordbayern.de v. 18.07.17

nach oben

Reutlingen: Warnung vor Cash-Trapping an Geldautomaten

Mit der bereits bekannten Masche, dem sogenannten "Cash-Trapping", versuchen Kriminelle aktuell wieder an Geld zu kommen, das arglose Kunden an Geldautomaten der Geldinstitute abheben wollen. So wurden jetzt im Zeitraum zwischen dem 31.05.2017 und 30.06.2017 insgesamt neun Fälle bekannt, bei denen die Täter an Bankautomaten in Grafenberg, Betzingen, Ohmenhausen, Wannweil, Gomaringen und Reutlingen die Geldautomaten manipuliert hatten.

In einem Fall in der Reutlinger Kaiserstraße konnte ein Schaden vermieden werden, weil der aufmerksame Abheber, ein 63-jähriger Mann, am Ausgabeschacht die Blende bemerkt hatte, abriss und das dort festgeklebte Geld an sich nahm. Bei den anderen Fällen wurden die Blenden nicht bemerkt, sodass die Täter über 2.000 Euro erbeuten konnten. Nach den bisherigen Erkenntnissen tritt das Phänomen des Cash-Trapping zurzeit verstärkt im gesamten süddeutschen Raum auf.

Quelle: Polizeipresse Reutlingen, news aktuell v.05.07.17

nach oben

Neresheim: Schäden durch manipulierte Geldautomaten

In bislang zwei bekannt gewordenen Fällen wurde Bankkunden Bargeld entwendet, das sie aus einem Geldautomaten ziehen wollten. Im Stadtgebiet Neresheim und einem Teilort wurden die Geldautomaten jeweils so manipuliert, dass das Geld, das per EC-Karte abgehoben werden sollte, zurückgehalten wurde. Die Kunden gingen von einem Defekt aus und verließen die Bank ohne ihr Geld.

Beide Vorfälle fanden bereits am vergangenen Donnerstag statt und wurden sowohl der Bank, als auch der Polizei erst nachträglich bekannt. Beide Diebstähle gehen mit großer Wahrscheinlichkeit auf das Konto desselben Täters, der am frühen Abend zunächst gegen 18.30 Uhr im Teilort Elchingen und anschließend bereits gegen 19 Uhr im Hauptort erfolgreich war. Die Polizei bittet Kunden, denen der Automat die Geldausgabe scheinbar ohne Grund verweigert, den Ort nicht zu verlassen, sondern in jedem Fall sofort die Polizei zu verständigen

Quelle: Polizeipresse Aalen v. 26.06.17

nach oben

Nördlingen: Cash-Trapping bei verschiedenen Banken

Täter gefasst

Ermittler der KPI Dillingen sind jetzt einem rumänischen Diebes-Trio auf die Spur gekommen, die mittels der Cash-Trapping Methode Bankautomaten manipuliert hatten. Anhand von Lichtbildern der Überwachungskameras in den Banken, konnten die beiden 25-Jährigen zu allen 34 Fällen zugeordnet werden. Ein unbeteiligter Zeuge fotografierte außerdem geistesgegenwärtig mit seinem Handy das Täterfahrzeug, da ihm das Fahrzeug und das Verhalten der beiden Insassen merkwürdig vorkam. Anhand weiterer präsidiumsübergreifender Ermittlungen konnten die Täter schließlich identifiziert werden, wobei der 42-jährige Rumäne offenbar als Fahrer agierte.

Seitens der Staatsanwaltschaft Augsburg wurde zwischenzeitlich Haftbefehl gegen das Trio erwirkt und die Tatverdächtigen am 06.07.17 nachmittags bei einer größer angelegten Polizeiaktion in Baden Württemberg durch die Kripo Aalen festgenommen werden. Vor Ort dabei waren auch Beamte der Kripo Dillingen, die eng mit den zuständigen Polizeikräften aus Baden-Württemberg zusammen arbeiteten.

Neben dem benutzten Tatfahrzeug wurden auch die Wohnungen der Rumänen durchsucht. Hierbei konnten diverse Beweismittel sichergestellt werden. Das Trio wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen dem Ermittlungsrichter in Augsburg vorgeführt, der die Haftbefehle wegen schweren Bandendiebstahls tags darauf eröffnete und in Vollzug setzte. Die Drei sitzen seitdem in verschiedenen Justizvollzugsanstalten in Bayern ein.

Quelle: Polizeipresse Bayern v. 11.07.17

Am Pfingstwochenende griffen bislang unbekannte Täter bei verschiedenen Banken im Ries Bargeld mit der sogenannten „Cash-Trapping-Methode“ ab. Die Vorgehensweise ist hier, dass die Täter an den Ausgabeschlitzen der Geldautomaten bei Banken eine Blende mit Klebeband installieren. Wenn der Kunde nun bei der Geldabhebung die richtige PIN eingibt kommt kein Geld aus dem Automaten und der Kunde verlässt die Bank in dem Glauben, dass der Geldautomat eine Störung habe. Die Täter begeben sich kurz darauf zu dem Geldautomat und entfernen die Blende an den Geldausgabeschlitzen. Am Klebeband, mit welchem die Blenden ausgestatten sind, klebt dann das Geld, welches der Kunde zuvor abheben wollte.

Dies geschah so am Pfingstmontag um 14:00 Uhr, um 14:20 Uhr und um 16:40 Uhr, bei verschiedenen Banken in Nördlingen und Möttingen, sowie am 07.06.2017, um 19:25 Uhr, bei einer Bank in Reimlingen. Der Beuteschaden wird auf einen niedrigen, vierstelligen Betrag geschätzt.

Quelle: Polizeipresse Bayern v. 09.06.17

nach oben

München: Cash-Trapping, Täter festgenommen

Im Zeitraum zwischen März und April 2017 kam es im Stadtgebiet München zu einer Serie von Manipulationen an Geldautomaten (derzeit sind ca. 25 Fälle angezeigt).

In diesen Fällen, dem sog. „Cash-Trapping“, manipulierten die Täter die Geldautomaten mittels Blenden und Klebeband, so dass das von Kunden abgehobene Bargeld an der Rückseite der Blenden haften blieb. Danach wurden die Blenden durch die Täter entfernt und das Bargeld entwendet. Derzeit liegen in fünf Fällen hierzu Videoaufzeichnungen vor, auf denen man eindeutig ein Täterduo, einen Mann und eine Frau, erkennen kann.

Am Donnerstag, 20.04.2017, gegen 17.20 Uhr, kam es nun in einer Bankfiliale in Berg am Laim zu einer Automatenalarmauslösung. Der Sicherheitsdienst der Bank schaltete sich daraufhin live in die Videoaufzeichnung und konnte ein Täterpärchen beobachten, als diese an dem Automaten hantierten. Daraufhin wurde sofort die Polizei verständigt.

Durch die eintreffenden Beamten konnte dann das Täterpärchen festgenommen werden, als diese gerade wieder zu dem manipulierten Geldautomaten gehen wollten. Es stellte sich heraus, dass es sich bei den beiden um das gesuchte Pärchen handelt, welches bereits bei den anderen bekannten Fällen videographiert werden konnte. Bei den beiden handelt es sich um einen 31-jährigen Rumänen und eine 19-jährige Rumänin. Im Rahmen der Vernehmungen wurde von einem der beiden ein Teilgeständnis abgelegt. Das Täterpärchen befindet sich nun in Untersuchungshaft.

Quelle: Polizeipresse Bayern v. 23.04.17

nach oben

Mainz: Skimming-Gerät am Kartenleser

Eine Kundin bemerkte am Dienstag, 18.04.2017, 19:55 Uhr, eine Unstimmigkeit an einem Geldautomat im Bahnhofsgebäude und verständigte die Polizei. Der Automat einer Reisebank im Erdgeschoss war augenscheinlich durch unbekannte Täter manipuliert worden. Die Polizei stellte fest, dass ein Skimming-Gerät am Kartenlesegerät eingebaut worden war. Dieses wurde sichergestellt. Beim Skimming werden illegal Daten von Bankkarten abgelesen, um sie auf gefälschte Karten zu kopieren und dann einzusetzen.

Quelle: Polizeipresse Mainz, news aktuell v. 19.04.17

nach oben

Aachen: Festnahme nach Cash-Trapping

Aufgrund sehr guter Zusammenarbeit zwischen einem Aachener Geldinstitut und der Polizei konnten Fahnder am Donnerstag einen 28-jährigen Betrüger festnehmen.

Dem Mann aus dem belgischen Lanaken werfen die Ermittler vor, seit Mitte September in Aachen Geldautomaten manipuliert und so ein paar tausend Euro erbeutet zu haben. Die Masche ist polizeibekannt und heißt "Cash Trapping".

Der bislang weder in Belgien noch in Deutschland polizeilich nicht aufgefallene Mann hatte in mehreren Dutzend Fällen die Geldautomaten so manipuliert, dass kein Geld herauskam, wenn Kunden Geld abheben wollten. Die Kunden selber gingen von einer Störung aus und gingen weg, ohne Geld bekommen zu haben. In Wirklichkeit war das Geld aber durch die Manipulation im Schacht stecken geblieben. Als die Kunden dann weg waren, nahm der 28-Jährige das Geld aus dem Schacht und flüchtete.

Ärgerlich für die Kunden, dass sie auf dem Kontoauszug feststellten, dass der Geldbetrag, den sie am Automaten abgehoben hatten, abgebucht worden war - sie in Wirklichkeit das Geld aber nicht erhalten hatten.

Die Bank regelte dies mit den Kunden jedoch völlig unproblematisch und erstattete den jeweiligen Betrag. Gleichzeitig informierten die Banker die Polizei und arbeiteten in der Folgezeit eng mit ihr zusammen.

Am Donnerstag gab es dann die "Belohnung". Wieder hatten Kunden in der Innenstadt einen fehlerhaften Geldautomaten bemängelt. Jedoch so zeitig, dass die Fahnder, die auf solch einen neuen Fall förmlich gewartet hatten, sehr schnell am Einsatzort waren.

Sehr gut, dass die Fahnder das Bild des Täters aus den Aufnahmen der vorangegangenen Taten bereits hatten. So konnten sie den 28-Jährigen nicht weit vom Tatort weg identifizieren und festnehmen. Bei ihm wurden das ergaunerte Geld und das Manipulationswerkzeug gefunden. Er leistete keinen Widerstand. Der 28-jährige Belgier ging heute in Untersuchungshaft

Quelle: Polizeipresse Aachen v. 24.03.17

nach oben

Dresden: Geldautomat manipuliert

Unbekannte haben zwischen dem 10.01.2017 und dem 14.01.2017 einen Geldautomaten in einer Einkaufspassage an der Webergasse manipuliert. Die Täter späten auf bislang unbekannte Art Kontodaten sowie PIN-Nummern mehrerer Kunden aus. Nach bisherigen Erkenntnissen ist zumindest in einem Fall Bargeld von einem der betroffenen Konten im Ausland abgehoben worden. Abschließende Schadensangaben liegen noch nicht vor.

Quelle: Polizeipresse Dresden v. 24.01.17