gegen Trickdiebe und Trickbetrüger

Bezahlen mit Geldkarte

Seit 1996 tragen EC-Karten (Girocards) den Geldkartenchip. Gedacht ist er zum Bezahlen kleiner Beträge, z.B. im öffentlichen Nahverkehr, am Zigarettenautomaten, am Parkscheinautomaten

Der Geldkartenchip kann am Geldautomaten vom eigenen Konto oder am PC online mit einem Kartenleser bis zu 200 Euro aufgeladen werden. Das Restguthaben erfährt man am Geldautomaten oder dort, wo man mit dem Chip bezahlt. Mit einem Kartenleser kann man auch am heimischen PC das Guthaben abfragen

Das Aufladen am Fremdautomaten kostet 1,- €.

Nachteil

Verliert man die EC-Karte (Girocard) ist das Guthaben futsch, jeder, der die Karte besitzt, kann mit der Geldkarte bezahlen.

Erhält man eine neue EC-Karte. ist das Guthaben dort nicht automatisch mit übertragen. Man hat aber nach Ablauf der Gültigkeit der alten Karte drei Monate Zeit. um das Geld aufs eigene Konto zurücküberzuweisen oder auf die neue Karte zu übertragen

Vorsicht mit der alten Karte

Mit dem Geldkartenchip der abgelaufenen Karte kann man noch 6 Monate nach Ablauf der Gültigkeit bezahlen, sofern noch Guthaben drauf ist. Also die abgelaufene Karte erst dann vernichten, wenn der Geldkartenchip kein Guthaben mehr aufweist