gegen Trickdiebe und Trickbetrüger

Trickbetrüger Ankauf von Antiqitäten

Betrüger wollen Pelzmäntel, Münzen, Schmuck, Nähmaschinen, Schreibmaschinen, Silber, Zinn usw. ankaufen, ihre Opfer finden sie auch durch Zeitungsannoncen

Warum nicht etwas verkaufen?

alter Schrank Warum nicht mal etwas verdienen, denken Sie. Von einigen Nippes könnte ich mich schon trennen. Mit dem Geld mache ich mir oder meinen Lieben eine kleine Freude. Sie lassen den seriösen Herrn herein. Er will Ihnen ja nichts verkaufen, im Gegenteil. Der angebliche Antiquitätenhändler sucht gerade noch etwas für die kommende Messe.

Wenn Sie ihn herein lassen, wird er die ihm gezeigten Nippes, das Meißner Geschirr, äußerst interessiert betrachten. Er bittet, die Sachen zum Fotografieren mitnehmen zu dürfen. Natürlich gegen Quittung. Der Mann verschwindet auf Nimmerwiedersehen, die Quittung ist wertlos.

Nicht allein mit Fremden in Ihrer Wohnung verhandeln, ziehen Sie eine Vertrauensperson hinzu. Im Zweifel rufen Sie umgehend über die Notrufnummer 110 die Polizei an.

Vorsicht bei Zeitungsinseraten

Opfer bestellen unwissentlich Betrüger und Diebe ins Haus
Betrüger geben Kleinanzeigen auf

Suche Münzen, Schmuck, Uhren, Pelze usw. Auffällig sind die Anzeigen, weil die Artikel nicht zusammenpassen (keine Sammler oder Händler) sondern eigentlich eine Aufzählung mit dem Ziel, dass von den Sachen jeder irgendwas zu Hause rumliegen hat.

annonce Trickbetrug Diese Anzeigen dienen Betrügern als Mittel, um in die Wohnungen zu gelangen. (Bildquelle: Polizeipresse Bayern v. 16.08.12)

Es ist schwer zu unterscheiden welche Anzeigen seriöser Natur sind und welche nicht, Vorsicht vor allem denen mit Handynummern.

In der Wohnung laufen die Interessenten natürlich durch die gesamte Wohnung und lassen sich alles zeigen, was wertvoll sein könnte. Kein Versteck bleibt dabei verborgen.

Pelzmäntel kauft in der Regel keiner. Letztlich geht es nur um Goldschmuck und Artikel, bei denen ältere Menschen möglicherweise keinen Überblick über den Wert der Sachen haben.

Auch das Wiegen von Goldschmuck mit manipulierten Waagen dürfte verbreitet sein. Und natürlich wird die Gelegenheit auch zu Diebstählen genutzt.

Die Polizei warnt ausdrücklich davor, auf solche Angebote einzugehen. Lassen sie keine fremden Personen in ihr Haus. Mit den vermeintlich guten Angeboten für gebrauchte Mäntel gaukeln die Männer Seriosität vor. Sie verfolgen aber andere Ziele:

Sie selbst geben Kleinanzeigen in der Zeitung, per Aushang in einem Einkaufsmarkt oder im Online Portal auf

Eigentlich waren von den Inserenten gebrauchte Fahrräder oder gebrauchte Möbelstücke zum Kauf angeboten worden. Schon am Telefon oder in einem anderen Fall bei der Besichtigung des angebotenen Fahrrades schwenkten die angeblichen Interessenten aber schnell um und fragten, ob man denn auch beispielsweise hochwertige Kleidung, Münzen oder Schmuck verkaufen würde. Als dies verneint wurde, erlahmte auch schnell das Interesse an der eigentlich angebotenen Ware. Wollten Kaufinteressenten nur ausbaldowern?

Die Beratungsbeamten der Polizei halten es in den geschilderten Fällen für naheliegend und durchaus denkbar, dass über das angebliche Interesse an einem Fahrrad oder einem Möbelstück hinaus lohnende Diebstahls- oder Einbruchsmöglichkeiten von den vermeintlichen Kaufinteressenten ausbaldowert werden sollten und raten dringend zur Vorsicht!. In einem Fall, wo die Frage nach Schmuck aufkam, zeigte der angeblich am Kauf eines Fahrrades interessierte Besucher plötzlich einen ganzen Beutel mit goldfarben glänzendem Schmuck und Uhren vor. Mit der Behauptung, den ganzen Beutel für 50,- Euro pro Gramm aufgekauft zu haben, wollte er den Leuten offenbar den Mund wässrig machen und sie aus der Reserve locken, so ein Beamter der Kriminalpolizeilichen Vorbeugung und Beratung.

Quelle: Polizeipresse Nordhessen, news aktuell v. 09.08.13

nach oben

Der Trick mit der Anzahlung

Der vermeidliche Ankäufer verspricht eine höhere Bargeldsumme und zahlt nur einen geringen Betrag an. Er nimmt die Wertgegenstände mit und vereinbart einen Termin über die Erstattung des restlichen Geldbetrages. Dieser Termin kommt jedoch nicht zustande.

nach oben

Kaufinteressent will Personalausweis

Sie haben entrümpelt und eine Kleinanzeige aufgegeben. Es meldet sich ein Kaufinteressent. Die Ware soll nicht persönlich abgeholt, sondern zugeschickt werden, bei kleineren Gegenständen kein Problem. Sie übermitteln als Verkäufer Ihre Kontodaten, damit der Käufer den Kaufpreis dorthin überweist. Im Verlauf der Kaufabwicklung bittet der Käufer um eine Kopie Ihres Personalausweises. Das vorgetäuschte Ziel soll der Abgleich der Daten sein, um die Überweisung tätigen zu können.

Übersendet der Verkäufer tatsächlich eine Kopie seines Ausweises, fälscht der Täter die Unterschrift auf Überweisungsträgern reicht diese bei der Bank ein.

Quelle: Newsletter Sicher Informiert, www. buerger v. 12.06.14

nach oben

Warnung vor angeblichen Antiquitätenexperten an der Haustür

Angebliche Antiquitätenexperten werden bei Senioren vorstellig und fragen nach diversen Stücken und Exponaten, weil ein neuer Katalog für Sammler erstellt werden soll. Es gelingt den Unbekannten, sich das Vertrauen der Opfer zu erschleichen und sie zu überreden, einige Stück als "Leihgabe" zur Verfügung zu stellen. Das Silber, Schmuck usw. sehen die Eigentümer nie wieder. Die Polizei (hier Polizei Lippe v. 03.06.13) rät daher: Seien Sie wie bei jedem anderen so genannten "Haustürgeschäft" auf der Hut, insbesondere wenn plötzlich angerufen wird und sich angebliche Fachleute bei Ihnen einfinden. Auch eine überreichte Visitenkarte bürgt nicht automatisch für Seriosität.

nach oben

Sie werden auf der Straße angesprochen

Angebliche Schmuckaufkäufer verwickeln Sie in ein Gespräch, erwähnen dass sie alten Schmuck aufkaufen. Bei Interesse wird in Ihrer Wohnung ein Termin zum Schätzen der Wertsachen verabredet. Ist der Schmuckaufkäufer erst mal in der Wohnung, muss er zur Toilette, will Geld wechseln oder bittet um ein Glas Wasser. Dann verabschiedet er sich schnell und Ihnen fehlt Geld und Schmuck.

nach oben

Juwelier fragt am Telefon nach Altgold

Ein Unbekannter gibt sich am Telefon als namhafter Juwelier aus und fragt die Angerufenen, ob sie Altgold in ihrem Haushalt besitzen. Falls ja, würde er gerne zu ihnen nach Hause kommen und das Altgold kaufen.

Eine Masche um in die Wohnung zu gelangen. Diese telefonischen Anfragen sind - nicht nur - für Juweliere absolut unüblich. Kein Juwelier würde in der beschriebenen Art und Weise ihm unbekannte Leute anrufen und den Ankauf von Altgold anbieten.

nach oben

Überörtlich agierende Gruppen

Es sind nicht immer Einzeltäter. So hat die Polizei Bayern eine überörtlich agierende Bande gefasst.

Geschädigten zu hause auf und täuschten Kaufinteresse für alte Nähmaschinen und ähnliche Gegenstände vor. Daraus entwickelte sich in der Regel ein längeres Gespräch, in dessen Verlauf das Vertrauen der Geschädigten erschlichen wurde.

Bei den Besichtigungen der Nähmaschinen wurde dann oft auch nach alten Möbeln, Geschirr, Besteck, Schallplatten und anderen Gegenständen gefragt. Letztendlich wurden die Verkaufsverhandlungen dann auf Schmuck gelenkt, der den mutmaßlichen Kaufinteressenten oft auch vorgelegt wurde.

Die Tatverdächtigen entwendeten bei diesen Gelegenheiten dann teilweise den Schmuck der Geschädigten, ohne dass diese es zunächst bemerkten. In anderen Fällen wurden die gutgläubigen Opfer überredet den Schmuck zur Ansicht mitzugeben, ohne dass die zugesagte, spätere Bezahlung erfolgte.

Bei fast jeder Verkaufsverhandlung kamen dann weitere Person ins Spiel, wobei einer als "Juniorchef" vorgestellt wurde und vortäuschte für den eigentlichen Ankauf der Waren zuständig zu sein. Der Verhandlungsführer verlangte dann für das Zustandekommen des Verkaufs mit dem Juniorchef eine Provision von den Geschädigten, die sich, je nach angeblicher Verkaufssumme zwischen 60 und mehreren tausend Euro bewegte. (Quelle: Polizeipresse Bayern v.23.03.10)

nach oben

Was tun bei einem "echten" Händler?

Sollte ein "echter" Händler sich für Ihre Antiquitäten interessieren und sofort Bargeld bieten, lehnen Sie zunächst ab. Erklären Sie, dass Sie den Wert der Sachen erst schätzen lassen möchten. Wenn er es ehrlich meint, ist er damit einverstanden. Treffen Sie sich dann nicht allein mit dem Verkäufer, laden Sie eine Nachbarin, Bekannte, dazu ein.